Schüßlersalze

Was sind Schüßler Salze?

Was-sind-Schuessler-Salze

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler lebte von 1821 bis 1898 und war praktizierender homöopathischer Arzt, der eine einfache und für alle Menschen zugängliche Heilmethode finden wollte. Er stellte die These auf, dass die Gesundheit der Zelle und damit des menschl. Körpers durch die Deckung des Verlustes an anorganischen Salzen (Mineralstoffen) wieder hergestellt bzw. erhalten werden kann.

 

Nr.1: Calcium fluoratum:

Nr.1-Calcium-fluoratum

Aufgaben: Es ist zuständig für die Elastizität des Gewebes, also für Bänder, Sehnen, Gefäße und Muskeln, außerdem für den Zahnschmelz und die Oberfläche der Knochen. Fehlt der Mineralstoff, führt das entweder zu Dehnungen, die sich nicht mehr zusammenziehen, oder zu Verhärtungen, die sich nicht mehr lockern können. Hornstoff wird durch Calcium fluoratum gebunden.

 

Nr. 2: Calcium phorsphoricum:

Nr.-2-Calcium-phorsphoricum

Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist das wichtigste Knochenaufbaumittel. Er bildet das Zahnbein (Inneres der Zähne) und ist außerdem ein wichtiges Blut und Eiweißaufbaumittel. Nr.2 steuert die Tätigkeit der willkürlichen Muskeln. Der Mineralstoff wird im Körper zur Neutralisation bei chronischer Übersäuerung eingesetzt und ist ein wichtiges Aufbaumittel nach Krankheiten.

 

Nr. 3: Ferrum phosphoricum:

Nr.-3-Ferrum-phosphoricum

Aufgaben: Es ist das Mittel der „Ersten Hilfe“ bei akuten Verletzungen, vor allem für die damit verbundenen Schmerzen. Beginnende entzündliche Prozesse und frische wunden, aber auch Kinderkrankheiten im Anfangsstadium werden günstig beeinflusst. Vorbeugend genommen stärkt es vor allem die Widerstandskraft des Körpers. Ferr. Phosph. Bringet den Sauerstoff zur Zelle und ist das wichtigste Antioxidans in der Biochemie nach Dr. Schüßler.

 

Nr. 4: Kalium chloratum:

Nr.-4-Kalium-chloratum

Aufgaben: Kal. chlor. Bindet und bildet im Körper den Faserstoff, der einen wesentlichen Bestandteil des gesamten Bindegewebes darstellt. Bei einem Mangel an diesem Mineralstoff leidet die Fließfähigkeit des Blutes, weil es durch den frei werdenden Faserstoff verdickt wird. Er ist der Drüsenbetriebsstoff.

 

Nr. 5: Kalium phosphoricum:

Nr.-5-Kalium-phosphoricum

Aufgaben: Es ist das Mittel bei allen Erschöpfungszuständen seelischer und körperlicher Natur. Der Mineralstoff kommt in allen Gehirn – und Nervenzellen, im Blut und in den Muskeln vor und ist ein unentbehrlicher Energieträger. Er bindet im Körper das Leckthin. Dieser Mineralstoff baut gemeinsam mit Natr. chlor. Gewebe auf. Nr. 5 ist das Antiseptikum unter den Mineralstoffen nach Dr.Schüßler.

 

Nr. 6: Kalium sulfuricum

Nr.-6-Kalium-sulfuricum

Aufgaben: Dieser Mineralstoff ist – neben der Nr.3- ein unentbehrlicher Sauerstoffüberträger. Kal. sulf. Bringt den Sauerstoff ins Zellinnere und sorgt dadurch für regelmäßige Zellerneuerung. Außerdem ist er ein wichtiger Betriebstoff für die Bauchspeicheldrüse. Dieser Mineralstoff wird vor allem dann eingesetzt, wenn der Stoffwechsel behindert oder träge geworden ist – wie auch bei hartnäckigen Fällen, also chronischen Krankheiten. Gesundheitsstörungen, „die nicht so recht heraus wollen“ gehören ebenfalls dazu. An der Oberfläche der Haut wird Kal. sulf. zur Pigmentierung (Bräunung der Haut) benötigt.

 

Nr. 7 Magnesium phosphoricum:

Nr.-7-Magnesium-phosphoricum

Aufgaben: Magnesium phosphoricum steuert das vegetative Nervensystem und hat daher Einfluss auf die Tätigkeit von Herz, Nerven, Kreislauf, Drüsensystem, Verdauungsorgane und Stoffwechsel. Alle, nicht über den Willen steuerbare Tätigkeiten des Organismus, die also unwillkürlich sind, werden von Magnesium phosphoricum gesteuert. Es beeinflusst indirekt auch den Grundumsatz. Bei allen plötzlich auftretenden, einschießenden, bohrenden und krampfartigen Schmerzen ist die Nr.7 angezeigt. Dieser Mineralstoff ist auch für den Aufbau der Knochen mitverantwortlich.

 

Nr. 8 Natrium chloratum:

Nr.-8-Natrium-chloratum

Aufgaben: Natrium chloratum bindet im Körper den Schleimstoff (Mucin), wodurch es für den Aufbau aller Schleimhäute (auch Magenschleimhaut) zuständig ist. Es reguliert den Wärme- und Flüssigkeitshaushalt im Körper. Es ist das Funktionsmittel für Knorpelgewebe und Gelenksschmiere sowie grundsätzlich für alle Körperteile, die nicht durchblutet werden.

 

Nr. 9: Natrium phosphoricum:

Nr.-9-Natrium-phosphoricum

Aufgaben: Dieses Salz ist für eine ausgewogene Säure- Basen- Balance in unserem Körper zuständig. Nr.9 reguliert vor allem einen Überschuss an Harnsäure. Es ist daher das Generalmittel für fast alle Erkrankungen, die dem rheumatischen Formenkreis zugeordnet werden. Ein Mangel an diesem Mineralstoff führt zu einer unausgewogenen Säure- Basen- Balance mit den entsprechenden Folgen wie Immunschwäche, schlecht heilenden Verletzungen, plötzlichem Heißhunger oder „Durchhänger“ am späten Vormittag oder Nachmittag.